Oft brauchen wir eine ungewöhnliche Situation, um Menschen, die uns ganz nahe stehen, wirklich kennen lernen zu können. Dies tritt nur in den echten überspitzten Situationen in Erscheinung, wer unter unseren Freunden oder Kollegen ist, auf wen wir wirklich rechnen können, beziehungsweise was für geheimnisvolle Werte er oder sie hat.
 

‘Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen, als im Gespräch in einem Jahr.’

Platon

 

Persönlichkeitstypen in den Fluchtzimmer

 

Die Persönlichkeitstypen können auf zahllose Weise aufgeteilt werden, aber alle Typen haben ihre eigene Stärken und Schwächen. Es ist interessant zu untersuchen, wer unter deinen Freuden zu welchem Typ gehört.

 

Deshalb geben wir dir eine kleine Hilfe, damit du die vier Grundpersönlichkeitstypen während des Spieles viel einfacher von einander unterscheiden kannst.

 

Die grundsätzliche Aufteilung der Persönlichkeitstypen stammt von Jung. Laut ihm gibt es insgesamt vier Grundtypen:


 

Der Sanguiniker (sanguinisch)

Der Choleriker (cholerisch)

Der Melancholiker (melancholisch)

Der Phlegmatiker (phlegmatisch)

 

Die Sanguiniker, beziehungsweise die Choleriker sind extrovertiert, dagegen sind die Melancholiker und die Phlegmatiker introvertiert.

 

Die Sanguiniker

 

Die Sanguiniker sind meistens lustige, redselige Leute, und sie mögen es im Mittelpunkt der Gesellschaft zu sein. Ihre größte Stärke ist ihre Selbstsicherheit, daneben verfügen sie über die Fähigkeit, mit den Menschen gut umgehen zu können. Im Allgemeinen sind sie sehr engagiert und haben immer gute Ideen. Ihre Wesensart ist ziemlich hitzig, manchmal kann es sogar nachteilig sein. Sie mögen weder die monotone noch die mit Ausdauer angeforderten Aufgaben. Wenn sie solche Anfragen haben, verwenden sie alle ihre Kreativität, damit sie diese Aufgaben vermeiden können.

 

Berühmte Sanguiniker: Bill Clinton, Magic Johnson

 

Sanguinische Spieler in dem Fluchtraum:

Während des Spieles werden mit großer Wahrscheinlichkeit die Kreativität und der Drang nach Entdeckung der sanguinischen Menschen in Vordergrund geraten. Wahrscheinlich war die Person sanguinisch, die dich von dem Fluchtraum überzeugt hat, denn sie mag neue Dinge auszuprobieren. Die Sanguiniker werden dich mit ihren Ideen verwundern, und dir wahrscheinlich helfen näher an die Lösung zu geraten. Ihnen ist es besonders wichtig, die erwartete Aufmerksamkeit zu bekommen. Wenn sie keine Anerkennung kriegen, dann werden sie vielleicht einfach in der Ecke schmollen.
 

Die Choleriker

Choleriker sind extrovertiert, ebenso wie die Sanguiniker. Ergänzen die Schwächen ihrer sanguinischen Partner, die Choleriker sind beharrlich und standhaft. Sie sind als führende Leiter geboren, jedoch entbehren sie der Liebreiz der Sanguiniker. Cholerische Leute sind präzis, exakt und sie bekommen die Zusammenhänge schnell mit. Sie beherrschen ihre Emotionen, sogar unter Stress können sie rational bleiben.

via GIPHY

 

Berühmte Choleriker: Napoleon, Bill Gates, Michael Jordan

 

Cholerische Spieler in dem Fluchtraum:

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der Leiter des Teams ein Choleriker. Er beherrscht alle Fähigkeiten dazu, insbesonders, was überspitzte Situationen betrifft. Er ist fähig in Zusammenhänge zu denken, beziehungsweise die Aufgabe der Teammitglieder zu koordinieren. Es ist sicher, dass er alle Rekorde des Spiels brechens will oder ähnliche Erfolge erreichen möchte. Je knapper der Zeit wird, wird auch der Choleriker immer ungeduldiger und es kann vorkommen, dass er mit seinem Verhalten die Anderen beleidigt. Der Choleriker ist für die gute Ergebnisse verantwortlich, aber fast sicherlich nicht für die gute Laune.

Der Melancholiker:

Für die Melancholiker ist die Kreativität mehr charakteristisch, als für die Sanguiniker, jedoch möchten sie eher vermeiden im Mittelpunkt der Gesellschaft zu sein. Ihre Kreativität ist mit Bedachtsamkeit verbunden. Sie reden erst dann, wenn sie schon alles genau überlegt haben- auch dann bleiben sie im Hintergrund. Es gibt viele Künstler unter ihnen, denn sie haben Neigung für die Träumerei. Die Melancholiker haben meistens kein Selbstvertrauen, deshalb bleiben ihre Ideen und Gedanken oft ewig versteckt.

via GIPHY

Berühmte Melancholiker: Albert Einstein, Vincent Van Gogh, I-Ah von Pu der Bär
 

Melancholische Spieler in dem Fluchtraum:

Melancholiker sind sehr gut im Zusammenspiel, denn sie achten auf die andere Spieler. Sie genießen einfach das Gefühl des Spieles mit Anderen. Sie sind solche Mitglieder der Gruppe die immer still bleiben, trotzdem werden sie manche Teilaufgaben allein lösen. Ab und zu sollten die melancholische Spieler gefragt werden, was sie denken, sonst könnten sie einfach im Hintergrund bleiben. Vielleicht scheinen sie für die Außenwelt nicht so motiviert, trotzdem drehen sich alle Zahnräder in ihrem Gehirn.

 

Der Phlegmatiker:

Die phlegmatischen Spieler sind ruhig, gesetzt und oft scheint es so, als ob sie keine Emotionen hätten. Sie sind ungezwungen, witzig, außerdem sind sie wirklich sympatisch. Sie nehmen fast nichts ernst, deshalb ist es besonders schwer sie zu motivieren. Wenn sie keine Lust für etwas haben, dann ist es fast unmöglich sie anzureden. Sie versuchen alle belastenden Aufgaben zu vermeiden.

 

Berühmte Pflegmatiker: Keanu Reeves, Tim Duncan,Pál Pató

 

Phlegmatische Spieler in dem Fluchtraum:

Wenn das Team unter Stress steht, kommt der Humor der phlegmatischen Spieler sehr gut an, weil sie damit die Spannungen aufheben können. Das Spiel selbst ist für die Phlegmatiker nicht besonders wichtig, deshalb können wir von ihnen nicht erwarten, dass sie großen Anteil an den Aufgaben auf sich nehmen. Sie werden nur in einem einzigen Fall motiviert sein, aber es kann dem Team sehr gut nützen: sie werden den Gordische Knoten durchschneiden, damit sie sich weniger bemühen müssen.